Ihre Daten liegen uns am Herzen

Herzlich Willkommen auf der DG PARO-Homepage. Unsere Seite verwendet Cookies. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Matomo verwendet. Sie können die Cookies jederzeit ablehnen. Um mehr zu erfahren lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Selbsttest

Image

Wie gesund ist Ihr Zahnfleisch?

Gesundes Zahnfleisch

Gesundes Zahnfleisch
Gesundes Zahnfleisch füllt die Zwischenräume zwischen den Zähnen vollständig aus und blutet bei Berührung nicht. Die Zähne sind belagfrei.

Parodontitis

Entzündeter Zahnhalteapparat (Parodontitis)
Das Zahnfleisch ist gerötet und teilweise geschwollen, andererseits fehlt es zwischen den Zähnen. Die Zähne sind gelockert, der knöcherne Unterbau ist zum Teil verlorengegangen.

 

  1. Ist Ihr Zahnfleisch geschwollen? (Vergleichen Sie hierzu Ihr Zahnfleisch mit den Abbildungen oben)
  2. Blutet Ihr Zahnfleisch beim Zähneputzen oder bei der Benutzung eines Zahnstochers bzw. anderer Hilfsmittel zur Zahnreinigung?
  3. Ist Ihr Zahnfleisch zurückgegangen?
  4. Beobachten Sie eine zunehmende Lockerung Ihrer Zähne?
  5. Tritt eine gelbliche, eiterähnliche Flüssigkeit am Zahnfleischsaum aus, wenn Sie Ihr Zahnfleisch massieren?
  6. Hat sich Ihre Zahnstellung verändert und haben sich dabei Lücken gebildet?
  7. Haben Ihre Eltern oder Geschwister Zähne frühzeitig durch Zahnlockerung verloren?


Wenn Sie eine der Fragen mit „ja“ beantwortet haben, sollten Sie sich unbedingt in Ihrer Zahnarztpraxis beraten lassen. 

Habe ich ein erhöhtes Risiko für Parodontitis?

Parodontitis ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen weltweit. Viele Menschen merken aber nicht, dass sie davon betroffen sind, weil Parodontitis zumeist nicht schmerzhaft ist und erste Anzeichen der Krankheit nicht ernst genug genommen werden. Unbehandelt kann Parodontitis zu Zahnverlust führen, was weitreichende Folgen hat. Dabei ist Parodontitis gut behandelbar, vor allem wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird. Die DG PARO hat zusammen mit der Universität Greifswald einen Selbsttest entwickelt und validiert, mit dem Sie ihr eigenes Risiko für das Vorliegen einer Parodontitis einfach einschätzen können. Mit nur sieben einfachen Fragen können Sie innerhalb weniger Sekunden ihr persönliches Parodontitis-Risiko ermitteln.

Gehen Sie außerdem zur Vorsorgeuntersuchung zu Ihrem Zahnarzt (mindestens zwei Mal jährlich). Er wird regelmäßig den Parodontalen Screening Index (PSI) bei Ihnen erheben, wodurch eine Erkrankung rechtzeitig festgestellt und behandelt werden kann.